Augenlaser nur etwas für die jüngere Generation?

mehr zum Thema
 
 
Ganz im Gegenteil: Eine aktuelle Studie von DDr. Nikolaus Luft (LMU & Smile Eyes Linz) zeigt, dass die schonende SMILE-Methode nicht nur bei Kurzsichtigkeit sondern auch bei Altersweitsichtigkeit beste Ergebnisse bietet.

Eine aktuelle Studie von DDr. Nikolaus Luft (Ludwig-Maximilians-Universität München & Smile Eyes Linz) verdeutlicht das bisher ungeahnte Potential der schonenden SMILE-Methode zur Augenlaserkorrektur an alterssichtigen Patienten. Waren Augenlaserkorrekturen bis jetzt eher der jüngeren Generation zugeschrieben, ist bei dem Ergebnis der Studie die deutliche Tendenz zu erkennen, dass auch im Alter ein Brille kein Muss mehr ist.

Die weltweit erste Studie zu diesem Thema beschäftigt sich mit Patienten eines Mindestalters von 45 Jahren, welche aufgrund von Kurzsichtigkeit und Alterssichtigkeit auf eine Gleittsichtbrille angewiesen sind. Die durchgeführte Behandlung mittels SMILE verfolgte das sogenannte Monovisions-Prinzip („SMILE-Monovision“): das bedeutet vereinfacht gesagt, dass durch den Lasereingriff das dominante Auge für die Ferne und das andere Auge bewusst etwas mehr für die Nähe „scharfgestellt“ wird. Die SMILE-Monovision Behandlungen wurden in der Dirisamer/Priglinger Privatordination, Augenlaserabteilung Smile Eyes Linz, mit dem VisuMax 500-kHz Femto-Sekunden Laser System der Firma Carl Zeiss Meditec von Prim. Prof. Dr. Siegfried Priglinger und Doz. Dr. Martin Dirisamer duchgeführt.
Für alle Patienten der Studie war Brillenfreiheit ein großes Thema und tatsächlich konnten 45 (92%) von 49 behandelten Patienten komplette Brillenfreiheit beim Lesen erreichen. Lediglich vier Patienten gaben an, dass sie für Kleingedrucktes nach wie vor eine Sehhilfe benutzen. Für den Fernbereich standen die erzielten Ergebnisse um nichts nach, da auch hier von 45 (92%) Patienten komplette Brillenfreiheit erlangt werden konnte. Die vier restlichen Patienten gaben an, nur beim Autofahren bei Nacht eine Brille zu tragen. Erfreulicherweise konnten 41 (84%) von 49 Patienten nach der Behandlung sogar in allen Lebenslagen (Ferne und Nähe) ohne Brille auskommen, was für die behandelten Ärzte der Doz. Dr. Dirisamer und Prof. Dr. Priglinger ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis darstellt.

Die wissenschaftliche Studie von DDr. Nikolaus Luft konnte somit weltweit erstmals zeigen, dass die schonende SMILE-Methode eine sichere und effiziente Korrektur von Kurzsichtigkeit und Alterssichtigkeit ermöglicht. Haben sich bisher eher jüngere Generationen (Alter <45) für Augenlaserkorrekturen interessiert, ist eine deutliche Tendenz zu erkennen, dass auch Patienten 45+ vermehrt eine Korrektur der Augenfehlsichtigkeit mittels Laserkorrektur als mögliche Option wahrnehmen.

Über 90% der im Rahmen der Studie untersuchten alterssichtigen Patienten erlangten durch die sogenannte „SMILE-Monovision“ komplette Unabhängigkeit von der Lesebrille. Das vielversprechende Ergebnis gibt den Patienten und Ärzten recht. Weitere Studien zu diesem Thema sind bereits in Planung.

Foto: Jeff Sheldon via unsplash.com