Klare Sicht bei Bewegung, Bewegung für eine klare Sicht!

mehr zum Thema
 
 
Wer viel Sport treibt, sich gerne bewegt, will auch gut sehen können. Moderne Methoden wie Augenlaser-Behandlungen und Intraokularlinsen bieten vielen Menschen heutzutage die Möglichkeit wieder brillenfrei Ihren Sport leben zu können. Aber wussten Sie, dass der umgekehrte Effekt mindestens genauso viel Einfluss auf unser Leben haben kann? Wer sich viel draußen bewegt, erhält länger seine natürliche Sehkraft und kann gewissen Krankheitsbildern vorbeugen.

Bluthochdruck und hohe Cholesterinwerte können z.B. Erkrankung wie den Grünen Star (Glaukom) stark beeinflussen. Studien haben gezeigt, das regelmäßiger Sport den Augeninnendruck senkt. Gerade dieser ist ein Risikofaktor bei Grünem Star. Weiters hat laut Studien jeder zweite Glaukom-Patient zu hohe Blutfettwerte oder gar Diabetes. Beides sind Faktoren die die Blutgefäße massiv schädigen können, so auch die Gefäße, die den Sehnerv und die Netzhaut versorgen. Auch hier kann Bewegung vorbeugen und nachhaltig positiv beeinflussen.

Ein weiterer, sehr moderner Faktor, sind die immer längeren Zeiten, die wir vor einem Bildschirm verbringen. Neueste Forschungen haben bereits bestätigt, dass unsere Augen sich anpassen und irreparable Veränderungen durchmachen, die später nicht mehr auf natürlichem Weg beeinflußbar sind. Die Folgen sind ein massiver Anstieg an Kurzsichtigkeit in der Bevölkerung. Dies fängt mittlerweile schon bei den Kleinsten an, da sich die Zeiten vor dem Fernseher, Handy und ähnlichem immer mehr verlängern.

Studien in Asien zeigen, dass bereits über 80% aller Schüler und Studenten an einer Form von Kurzsichtigkeit leiden. Der Zusammenhang konnte hier ganz klar mit der Zeit, die an der Sonne und in Bewegung verbracht wird, verbunden werden. Chinesische Schüler und Studenten verbringen pro Tag viel mehr Zeit am Bildschirm und hinter Büchern und kaum Zeit im Freien. Das stresst (unter anderem) die Augen und regt ein Wachstum des Augapfels in die Länge an. Auch bei uns lässt sich bereits statistisch eine Erhöhung von Kurzsichtigkeit bei Kindern, Jugendlichen und Studenten feststellen. Tendenz steigend.

Der Ausgleich von ständiger kurzer Sicht ist hier gefragt. Also der Blick in die Ferne. Zusätzlich produziert Sonnenlicht den Botenstoff Dopamin, welcher das Wachstum des Augapfels bremsen kann. Bewegung und Sport wiederum regen ein besser trainiertes Blickfeld auf kurze und weite Distanzen und deren Transition an. Einzige Abhilfe also ist der Weg nach draußen und Bewegung in der Natur.

Foto via unsplash.com