Femto-LASIK oder SMILE?

mehr zum Thema
 
 
Wo wir bisher aus Erfahrung beruhigen konnten, gibt es jetzt den wissenschaftlichen Beleg: die Wundheilung ist bei beiden Methoden ähnlich überdurchschnittlich gut.

Es ist immer gut zu sehen, wenn die Erfahrung durch klare wissenschaftliche Belege unterstützt wird und so wollen wir das auch unseren Patienten weitergeben.
Augenlaser-Behandlungen sind mittlerweile nichts Neues mehr und viele Patienten kommen mit gutem Vorwissen, sei es durch Eigeninitiative oder einen unserer Infoabende, in unsere Praxis, wo wir oft noch als Lückenfüller im Detail informieren und aufklären, bevor es an die Voruntersuchung geht.
Die momentan bekannteste Augenlaser-Methode ist die SMILE (SMall Incision Lenticule Extraction). Sie gilt zur Zeit als schonendste und effektivste Methode. Es wird überschüssige Hornhaut mit einem FEMTO-Sekundenlaser gelöst und durch einen minimalen Schnitt entfernt.
Bei der FEMTO-LASIK hingegen, wird mittels Laser ein kleiner „Hornhautlappen“ (Flap) erzeugt. Der Laser korrigiert dann die Brechkraft der Linse und anschließend wird der Flap wieder geschlossen. Nicht jeder ist gleich geeignet und für Patienten mit Weitsichtigkeit oder Patienten mit sehr niedrigen Werten kommt beispielsweise nur die FEMTO-LASIK Methode in Frage.
Wo wir bisher aus Erfahrung beruhigen konnten, gibt es jetzt den wissenschaftlichen Beleg dafür: Eine neue Studie unter Mitarbeit von DDr. Nikolaus Luft, Doz. Dirisamer und Prof. Priglinger zeigt, daß die Wundheilung bei beiden Methoden annähernd gleich gut ist und auch Patienten, die sich für die FEMTO-LASIK Methode eignen, bestens versorgt sind. Wir freuen uns über diesen wissenschaftlichen Erfolg!
Bei Fragen zu Möglichkeiten und Methoden, wenden Sie sich gerne jederzeit an unser Team oder besuchen Sie einen unserer Infoabende. Hier mehr Infos dazu: smileeyes.de/linz/